16 01 21 KAKS Webbanner 002

Infofahrt zur Agrokraft GmbH

exkursion-agrokraft titel

Das Geld des Dorfes dem Dorfe

Im Juni 2011 führte uns eine Tagesexkursion zur Agrokraft GmbH nach Bad Neustadt/Saale. Getreu dem Motto Friedrich-Wilhelm Raiffeisens: "Was dem Einzelnen nicht möglich ist, das schaffen viele." bündelt die Agrokraft Potenziale in der Region um die Nutzung von Erneuerbaren Energien aus Bürgerhand heraus möglich zu machen.

Hintergrund & Ziel:
Der Ausbau der erneuerbaren Energien ist auch als Aufgabe der Kommunen zu sehen. Kommunen können maßgeblich zur Umsetzung der Energiewende beitragen und bei der Realisierung von Erneuerbare-Energien- Projekte mit den Bürgern zusammenarbeiten. Anregungen holten sich die Bürgermeister der KA bei der Agrokraft GmbH in Bad Neustadt/Saale und fanden Antworten auf Fragen wie: Wie kann es Regionen gelingen, sich künftig eigenständig mit Energie zu versorgen? Wie wird eine Kommune selbst zum Initiator einer Energiegenossenschaft?

Projektbeschreibung:
Das Geld des Dorfes dem Dorfe: Im Juni 2011 führte uns eine Tagesexkursion zur Agrokraft GmbH nach Bad Neustadt/Saale. Getreu dem Motto Friedrich-Wilhelm Raiffeisens: "Was dem Einzelnen nicht möglich ist, das schaffen viele." bündelt die Agrokraft Potenziale in der Region um die Nutzung von Erneuerbaren Energien aus Bürgerhand heraus möglich zu machen. Die Bürgermeister der KA folgten einem sehr informativen Vortrag von Geschäftsführer Michael Diestel zu Strukturen von Genossenschaften im Landkreis Rhön-Grabfeld sowie exemplarische Projekte zur regionalen Wertschöpfung durch Windkraft im genossenschaftlichen Modell. Bürgermeister Josef Demar begleitete die Kahlgrund Bürgermeister anschließend zu einer sehr aufschlussreichen Besichtigung von Energieprojekten in Großbardorf. So errichtete beispielsweise die Energiegenossenschaft Großbardorf ein Bürgersolarkraftwerk oder finanzierte sich das Stadiondach des örtlichen Sportvereins über eine Photovoltaikanalage. Auch in Sachen Dorferneuerung ist die Gemeinde sehr aktiv. Mit vielen Anregung kehrten die KA Bürgermeister die Heimreise an.

Projektdauer:
Mai-Juni 2011 (Vorbereitung und Durchführung)