Unterwegs im Naturpark Spessart
Wanderwege rund um Schöllkrippen

Schöllkrippen erwuchs aus einer Hofsiedlung mit Mühle unterhalb des Zusammenflusses von Kahl und Westernbach. Nach der Stauferzeit übernahm das Kurfürstentum Mainz an diesem Platz eine Forsthube und erbaute einen Amtssitz und die Kapelle St. Lukas. Die Kahl bildete später die Grenze zwischen Kurmainz und dem Landgericht Krombach. 1666 übernahmen die Grafen von Schönborn das Gericht Krombach und kauften in Mainz verschiedene Herrschaftsrechte über Höfe und Orte zwischen Kahl und Westernbach. Mit Bildung der Marktgemeinde 1814 vereinigten sich die Orte links und rechts der Kahl zur ersten größeren Gemeinde mit 750 Einwohnern. Gleichzeitig kam Schöllkrippen nach Auflösung des Fürstentums Aschaffenburg bzw. des Großherzogstums Frankfurt an das Königreich Bayern. Im Zuge der Gebietsreform schlossen sich im Jahre 1972 die Gemeinde Schneppenbach und im Jahr 1978 die Gemeinde Hofstädten dem Markt Schöllkrippen an. Heute ist Schöllkrippen mit mehr als 4.000 Einwohnern das wirtschaftliche Versorgungszentrum  mit zahlreichen Infrastruktureinrichtungen im Oberen Kahlgrund.

Tourenvorschlag 1
Über den Keilrain, Birkenhainer Straße, Dr.-Kihn-Platz zur Bamberger Mühle
Wegstrecke: 24 km, Schwierigkeitsgrad: mit Steigungen
Die abwechslungsreiche, schöne Tagestour auf historischen Wegen vorbei an sagenumworbenen Plätzen beginnt an der Keilrainstraße. Über den Keilrain mit seiner schönen Aussicht über den Kahlgrund geht es vorbei an der Heilig-Kreuz-Kapelle in den Spessartwald. Mordgraben, Menschenkopf, Bernhards-Herrgott heißen die Waldabteilungen, die es zu durchqueren gilt. Vorbei an uralten Eichen und auf der Birkenhainer Straße, auf der schon Napoleon gegen Osten zog, können Sie den Spessart pur erleben. Die Kahlquellen sind ein absolutes Muss für müde Füße. Zurück gehen Sie entlang des Marienwegs über Kleinkahl nach Schöllkrippen. (Busverbindung möglich).

Tourenvorschlag 2
Rund um Schöllkrippen
Wegstrecke: 3 km, Schwierigkeitsgrad: leicht
Schöne, leicht begehbare Aussichtstour, vorbei an der historischen Ortskirche St. Katharina Ernstkirchen mit Einkehrmöglichkeit in der Villa Hof Langenborn.

Tourenvorschlag 3
Schöllkrippen-Geiselbach-Michelbach (Rückfahrt mit dem Zug)
Wegstrecke: 17 km, Schwierigkeitsgrad: leichte Steigungen
Eine abwechslungsreiche Tagestour vom Bahnhof aus durch Wiesen, Wälder und Weinberge: Auf dieser Tour können Sie die Vielfalt des Kahlgrundes erleben. Schöne Aussichten, leicht wanderbare Waldwege, Weinberge, den Fernblick auf die Skyline von Frankfurt, das Maintal und zu guter Letzt die Rückfahrt durch das beschauliche Kahlgrundtal lassen die Wanderung zu einem Genuss werden.

Tourenvorschlag 4
Der Bratschweg
Wegstrecke: 12 km, Schwierigkeitsgrad: stetige Steigungen
Vom Naturerlebnisbad über die Rodberghütte zum Engländerhaus: Nach dem Apotheker Max Bratsch, einer im Kahlgrund bekannten Persönlichkeit (Musiker, Apotheker, Vereinsmensch) ist dieser immer leicht ansteigende Weg benannt. Das Engländerhaus mitten im Spessart ist Ziel vieler Wanderer.

Tourenvorschlag 5
Archäologischer Lehrpfad Schöllkrippen 1 (Pasquillenpfad)
Wegstrecke: 3 km, Schwierigkeitsgrad: stetige Steigungen
Wer die im Kahlgrund liebevoll genannten „Sprücheklopfer“ (Pasquillen) kennenlernen will, für denjenigen ist dieser Weg, der am Marktplatz beginnt, ein Muss. Die Persönlichkeiten, historische Bauwerke und illustre Geschichte unserer schönen, früher aber sehr armen Gemeinde, werden Ihnen auf Infotafeln vorgestellt.

Tourenvorschlag 6
Archäologischer Lehrpfad Schöllkrippen 2 (geologischer Lehrpfad)
Wegstrecke: 4 km, Schwierigkeitsgrad: leichte Steigungen
Auf diesem Streifzug durch die Erdgeschichte lernen Sie beim Spazierengehen 450 Mio. Jahre Erdgeschichte kennen. Gneis, Dolomit und Sandstein treten hier – wie nur selten – an die Erdoberfläche und werden auf Infotafeln anschaulich erläutert. Auf halber Strecke eine Rast bei toller Aussicht im Hof Schabernack – einfach schön!

>>Hier geht's zur Route!<<

Quelle: Naturpark Spessart

 

zurück zur Übersicht